Schlagwort-Archive: Hamburg

über Bildende Künstler in den 
 Konzentrationslagern
 Auschwitz, Theresienstadt, Neuengamme • lecture Judith Haman
 24.3.2015


A Lecture about Visual Artists in the Concentration Camps in Auschwitz, Terezín, Neuengamme and the Image Search to a Oil painting of Mrs. Alida Kisskalt,  Frau Wirths mit den Kindern (1941)

….for reading the complete lecture of Mrs. Judith Haman please send a mail to moxnox.. at…hierunda.de


über Bildende Künstler in den 
Konzentrationslagern

Auschwitz, Theresienstadt, Neuengamme

Kurzvortrag von Judith Haman
24.3.2015
Medizinhistorisches Museum Hamburg Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf


In Auschwitz und auch anderen Konzentrationslagern waren viele Künstler unter den Häftlingen.

Es gab Maler, Bildhauer, Grafiker, Professoren und Dozenten von Kunsthochschulen, Kunststudenten
und Häftlinge, die dort zu Künstlern wurden.


Ich beginne mit einem Porträt von Franciszek Targosz, der Kunst in Wien studierte, er war Rittmeister bei der österreichischen Reiterarmee und wurde 1940 aus politischen Gründen nach Auschwitz deportiert.

Er wurde beim Skizzieren von Pferden vom Lagerkommandanten Höß überrascht.
Der war so begeistert, dass dadurch die Idee für ein Lageratelier entstand.

Targosz wurde zum Leiter ernannt. Kościelniak wurde Mitarbeiter dieses Lagerateliers.


for reading the complete lecture of Mrs. Judith Haman please send a mail to moxnox.. at…hierunda.de


„Die menschliche Gestalt, die für die humanistische Kunst eine große Bedeutung hat, ist kaum mehr als solche erkennbar und hat mit der Darstellung früherer Epochen nichts mehr gemein. Wo ist das Fleisch an den Körpern? Viele Bilder konnten in der Tat als ausgezeichnete Studien über den Knochenbau dienen. Das ist es, was die Studenten brauchen: keine Muskeln, kein Fleisch, nur schlaff an den Knochen hängende Haut. Die Schädel sind zu groß für die eingefallenen Gerippe.

Man muss nur die verwelkten menschlichen Gestalten etwa mit dem herrlichen David Michelangelos vergleichen, um zu erkennen, was der Holocaust dem aus der Renaissance stammenden Bild des Menschen angetan hat.“

Alois Bucanek, 1945

“Die SS-Ärzte des KZ Neuengamme: Praktiken und Karriereverläufe”. Sven Fritz, Hamburg 7.4.15

Vortragsreihe zum 70. Jahrestag der Befreiung des KL Auschwitz
veranstaltet vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin und Medizinhistorisches Museum Hamburg.   27.1. – 7.4.2015

Dienstag 7. April  2015  18:00 Uhr

Filmausschnitt: Dr. Sigbert Ramsauer – in Schuld und Gedächtnis,
Dokumentarfilm 1992, Regie: Egon Humer

Vortrag Sven Fritz, M.A., Hamburg:
Die SS-Ärzte des KZ Neuengamme: Praktiken und Karriereverläufe

Diskussion

Medizinhistorisches Museum Hamburg Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 
Martinistraße 52 20246 Hamburg 
————–
Video/Produktion: Judith Haman, Heiner Metzger 
wasche-meine-haende.de • hierunda.de
Hamburg 2015
©all copyrights bei den Vortragenden, Medizinhistorisches Museum und den Videoproduzenten

“Dr. med. Eduard Wirths und seine Tätigkeit als SS-Standortarzt im KZ Auschwitz.” Vortrag Dr. med. Konrad Beischl – 27.1.15 /

“Dr. med. Eduard Wirths und seine Tätigkeit als SS-Standortarzt im KZ Auschwitz.”
Vortrag Dr. med. Konrad Beischl – 27.1.15

Vortragsreihe zum 70. Jahrestag der Befreiung des KL Auschwitz
veranstaltet vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin 
und Medizinhistorisches Museum Hamburg. • 27.1. – 7.4.2015

Dienstag 27. Januar 2015  18:30 Uhr 
Medizinhistorisches Museum Hamburg
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf  
Martinistraße 52 20246 Hamburg 

Einführung/Moderation:
Prof. Dr.med. Heinz-Peter Schmiedebach
Prof. Dr. Eva Brinkschulte

Vortrag Dr. med. Konrad Beischl:
“Dr. med. Eduard Wirths und seine Tätigkeit als SS-Standortarzt im KZ Auschwitz.”

Filmausschnitt: “Halte aus, Auschwitz ist der beste Ort, Gutes zu tun.” Über den Standortarzt in Auschwitz Dr. med. Eduard Wirths 1942 – 1945.
Video: Judith Haman /Heiner Metzger, Hamburg 2014 • vimeo.com/115259653

 

 

the permeable ear

In the permeable ear you can listen to the drain sounds of a dissecting table. The table is located in the Sektionssaal of the Medizinhistorisches Museum in the Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. The record was made at the 24.11.2014 in a quiet atmosphere. You can listen to a continuous, nervous sound stream with some concrete moments, when ambient noises were amplified at the location of the mics, nearly 30 cm below the drainage grid. The pictures used in the video are made of that dissecting table.
In the permeable ear sind 5 Minuten sound aus dem Abflußrohr eines Seziertisches hörbar. Der Tisch befindet sich im Sektionssaal des Medizinhistorisches Museum auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Die Aufnahme vom 24.11.2014 wurde in einer ruhigen Situation gemacht, nur gelegentlich sind konkrete Umgebungsgeräusche wahrnehmbar, die am Aufnahmeort, ca. 30 cm unterhalb des Gitters im Abflußrohr verstärkt wurden. Die im Video verwendeten Bilder sind von einem der 8 Sektionstische im Sektionssaal.

sound/pictures/video: Heiner Metzger Hamburg 2014