Alt-Rehse, nun noch mit Musik, jetzt wird alles rein.

Es hat etwas gedauert bis aus dem Park im NS Musterdorf Alt Rehse am Tollensesee wieder ein attraktiver Wellness Ort für bedürftige Besucherinnen wurde.

Ein Wirtschaftsjurist aus Bayern kaufte den Park schon 2006 für 2 Mio. €, offenbar war dann doch zu sehr mit seinem Bewusstseinswandel befasst und ging Pleite.

Ab 2016 dann die Geschäftsfrau aus Bayern, ihr ist es wohl gelungen:
Die Historie des Parks sollte man nicht auslöschen“, ist die Investorin überzeugt. Stattdessen will sie das Gute aus der Vergangenheit ziehen und das Schlechte transformieren, „damit der Ort zur Ruhe kommt.“

Die Häuser im Park sind renoviert, es können Hotelzimmer gebucht werden oder eine Ferienwohnung mit Boxspring-Betten und Privat-Sauna, und das esoterische Gesäusel gibts dazu:
“Herzlich Willkommen im PARK AM SEE. Unserem Naturparadies im Land der tausend Seen. Einem Ort, an dem sich tiefe Naturverbundenheit mit leiser Eleganz verbindet. Eingebettet in eine sagenumwobene Landschaft, seit Jahrtausenden besiedelt und verehrt. Ein Ort zum Wohlfühlen und Freisein. Für Ihr persönliches Rendezvous mit der Natur.  Einfach ankommen, abschalten und auftanken.
Ein Geheimtipp scheint der Park nun noch nicht zu sein, die Bewerbung läuft und mit Musik geht alles besser, nun halten auch die Mecklenburger Festspiele Einzug in die Reethalle, dem ehemaligen Schulungsgebäude für NS-Rassenpolitik:
Es musiziere die Festspielpreisträgerin und Künstlerische Leiterin der Krzyzowa-Musik Viviane Hagner mit weiteren Streichern und einem Pianisten, die Stücke der Komponisten Franz Schubert und Antonin Dvorák spielen wollen. 7.9.2022 NMZ

Einfach ankommen, abschalten und auftanken.

Für das “Naturparadies Park Am See” ist der Schlosspark ein Denkmal:
Die Entstehung des Schlossparks in Alt Rehse geht in das 19. Jahrhundert zurück. Der heutige Park war zu diesem Zeitpunkt eine sogenannte Waldweide. Zwei mächtige alte Eichen erinnern an diese naturbelassene Zeit am Ufer des Tollensesees. 1897 kaufte Baron Ludwig von Hauff – verwandt mit dem berühmten Dichter Wilhelm Hauff – das Dorfgut Alt Rehse und ließ den Park anlegen und das „Schloss Lichtenstein“ – in Wahrheit ein Herrenhaus – errichten. Seitdem blicken Park und Dorf auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück, die durch ganz unterschiedliche Ideologien geprägt wurde. Vor der Revitalisierung war der Park für viele Jahre sich selbst überlassen und verwucherte.
Ja. die Ideologien können unterschiedlich sein, ist alles lang her, was solls, es ranken sich doch derart viele “Mythen rund um diese Region. Eine von ihnen besagt, dass sich auf der Fischerinsel im See das Heiligtum der Westslawen, die legendäre untergegangene Stätte Rethra, befindet.”



… zur Geschichte des Dorfs Alt Rehse bis 2016:

Der Umbau des Guts Alt-Rehse zum deutschen Trainingslager für ärztliche Mörder wurde am 1.6.1935 mit großem Aufwand gefeiert, die Eröffnungsrede von R. Heß durch sämtliche Radiosender übertragen.
Diese „reichsweit“ einmalige Einrichtung diente bis 1943 der ideologischen Schulung von deutschen Ärztinnen und Ärzten, Hebammen, Apothekern sowie Angehörigen der gesundheitspolitischen Institutionen.
Ein Viertel der deutschen Jungärzte wurde im Zentrum der NS Eugenik geistig und körperlich „erzogen“und erhofften sich einen Karrieresprung durch ihre Teilnahme. 
Nach der Befreiung übernahm die sowjetische Armee die Anlage, darauf folgten NVA und Bundeswehr.
Als Nachkomme ihrer Vorgängerorganisation in der Nazizeit machte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) 1991 Rückgabeansprüche auf die „NS Ärzteführerschule“ geltend sowie auf den Grund und Boden und die Häuser des ehemaligen Nazi-Musterdorfs. In jahrelangen Prozessen kämpften die Alt-Rehser darum, die Häuser der KBV nicht abkaufen zu müssen. Am Ende verzichtet die KBV, die Kosten für den Erhalt waren ihr zu hoch.
Den 65 Hektar großen Park mit altem Schloß kauft 2006 ein Wirtschaftsjurist aus Bayern für 2 Mio.€.
Der „Tollense Lebenspark“ und die Gebäude sollen in einen Ort verwandelt werden, „an dem es viel Arbeit gibt und sich gut leben lässt“. Die assoziierte „Stiftung Medizin und Gewissen“ fördert die „Erforschung (…) der bewegten und bewegenden Geschichte des Parks“, sonst werden Menschen eingeladen zum „Bewusstseinswandel in der weitläufigen Natur und den vielen versteckten Kraftplätzen“ und dabei „geistes-, tat- und finanz-kräftig mit anzupacken“.